Simson SR50 Kotflügel / Schutzblech hinten reparieren

 

Der Kotflügel des SR50 hinten reißt gerne ein, kann aber leicht repariert werden

Werbung



Fährt man mal einen Bordstein runter ist es schon passiert: Der hintere Kotflügel ist zu weit heruntergezogen, setzt mit dem gesamten Fahrzeuggewicht auf und reißt dann zwangsläufig ein. Die Löcher des eigentlich guten Kunststoffs der hinteren "Ganzkörper-Radabdeckung" reißen ein. Leider ist der Kotflügel des SR so tief heruntergezogen, dass selbst eine Kontrolle der Profiltiefe des Hinterradreifens nur mit allen Vieren auf dem Boden möglich ist. So hält leider auch ein neuer Simson Standard-Kotflügel für ca. 25,- EUR nicht lange. Risse im Kotflügel hinten sind aber meist reparabel und das Ergebnis sieht sogar oft besser aus als vorher.

Man benötigt eine Bohrmaschine / Akkubohrschrauber mit 3- und 7mm Bohrer, eine Puksäge oder ähnliches, Klebeband bzw. einen weißen Stift zum markieren und einen Zollstock oder was anderes zum messen, wie immer ein paar Schraubenschlüssel und ca. 1,5h Zeit.

Demontage des Simson SR50 Schutzblechs, Absägen des defekten Bereichs, neue Löcher bohren, anpassen....


So sieht das Schutzblech hinten nach dem Ausbau aus: Das komplette Gewicht von Fahrer|-in und Roller krachen auf den Kotflügel, der von drei Schrauben gehalten wird. Eine davon kann nicht nachfedern - das Material reißt ein.



Die Idee der Reparatur ist einfach den Kotflügel hinten um ca. 5cm zu kürzen. Normalerweise macht man sowas bei Old- & Youngtimern natürlich nicht, weil gekürzte Kotflügel was für "Möchtegern-Tuner und Hinterhof-Frisierer" ist. An diesem Roller machen wir mal eine Ausnahme, weil wir damit das Originalteil retten können und das Schutzblech danach nicht mehr aufsetzt. Außerdem sollte man wirklich nur soviel wegnehmen wie gerade nötig. Bei mir waren das ca. 5cm, die ich mit einer feinen Puksäge absägte. Bis zu 10cm kann man wahrscheinlich ungefähr gehen, danach ist das Hinterrad recht nackt und das Nummernschild kann nicht mehr verkehrskonform lesbar befestigt werden. Wie auch immer - vor dem Sägen einzeichnen oder mit Tesafilm abkleben, damit der Schnitt halbwegs gerade wird.



Zusätzlich muss noch eine neue Aussparung für den Kettenschlauch in den Kotflügel eingesägt werden. Deshalb sollte man sich auch merken, wieviel Zentimeter gekürzt wurden. Der sich ändernde Winkel der Aussparung muss ungefähr mit eingeplant werden: Der Kotfklügel wird ja ein Stück zur Fahrzeugmitte gedreht, also ändert sich auch auch der Radius der Kettenschlauchaussparung.


So ähnlich sollten die beiden abgesägten Teile aussehen.

Den abgesägten Kotflügel sollte man erst mal an den Roller halten und einzeichnen, wo neue Löcher gebohrt werden müssen. Es gibt nichts Schlimmers als zig gebohrte Löcher von Vorbesitzern in irgendwelchen Karossieteilen an alten Fahrzeugen. Trotz allem müssen 5 neue Löcher gebohrt werden. 1x 7mm für die untere Halteschraube. Dies zuerst bohren und dann das Schutzblech einmal mit diesem neuen Loch provisorisch anbauen und die neuen beiden Löcher für den Haltebügel (7mm) einzeichnen. Je genauer man hier einzeichnet & bohrt desto spannungsfreier wird der Kotflügel hinterher sitzen - und eben nicht wieder einreißen. Ich rate die beiden letzten Löcher für das Kennzeichen (3mm) erst ganz zum Schluß zu bohren, nachdem das Schutzblech wieder fest angeschraubt ist. Erst jetzt erkennt man nämlich genau, wo und in welchem Winkel man das Kennzeichen am besten anschraubt. Bei den meisten SR50 Rollern fehlen die serienmäßigen Kennzeichenhalter am Rücklicht. Bzw. soweit mir bekannt, gab es in der DDR gar keine.


In die alten Löcher des Bügels kommen zwei Kunststoff-Blindstopfen aus dem Baumarkt ( ca. 6mm). Für die neuen Löcher des Haltebügels sollte man 2 x 2 Unterlegscheiben mit einplanen, da der Bügel sonst direkt auf dem Kunststoff des Kotflügels aufliegt und nicht ganz spannungsfrei verschraubt werden kann. Der unteren Schraube habe ich ebenfalls eine sehr große Unterlegscheibe gegönnt, damit nicht schon gleich wieder der nächste Riss vorprogrammiert ist. Die Kennzeichenlöcher für die selbstschneidenden Kennzeichenschrauben nicht größer als 3mm bohren!


Die eingesägte Aussparung passt halbwegs am Kettenschlauch vorbei. Der Radius stimmt nicht ganz. War Pi x Auge...


So sieht der Kotflügel dann repariert aus. Mit der neuen Kennzeichenposition habe ich die alten, überflüssigen Bohrlöcher versteckt und optisch noch die Schrauben des Bügels abgedeckt. Lediglich die Blindstopfen lassen erahnen, das hier was nicht 100% der Serie entspricht. Der jetzt ungefähr waagerecht stehende Kotflügel-Spritzschutz gibt etwas mehr Sicht auf das Hinterrad frei und wird zumindest an normalen Bordsteinen nicht mehr aufsetzen.

 

Varianten der Simson Schutzblech-Reparatur bzw. Kotflügeltausch am SR50

Auf diversen Fotos im Internet sieht man, dass einige SR-Treiber den vorderen Metallkotflügel des SR50 einfach hinten montiert haben. Da er kürzer und flacher gebaut ist ergibt sich dadurch ein etwas "sportlicheres Erscheinungbild" (hüstel) unter Verwendung von Simson Originalteilen. Ich würde hinsichtlich des beträchtlichen Alters aber immer versuchen möglichst nah an der Serie zu bleiben. Viele lassen den Kotflügel auch einfach ab oder montieren sich den sündhaft teuren - weil sehr gesuchten Kurzkotflügel - der Nachwende Simson "SR-50 Gamma". Spritzschutz bietet das natürlich nicht mehr und es ist auch nicht ganz legal mit kaum abgedecktem Hinterrad zu fahren. Aber das wisst Ihr sicher schon - oder?

Noch einen Satz dazu: Der Trick ist einfach seinen inneren Schweinehund zu überwinden und Schutzbleche an historischen Fahrzeugen eben möglichst nicht zu kürzen. Man opfert hier authentisches Kulturgut einer kurzweiligen Modeerscheinung. Und das machen ja schon alle anderen...