Simson Farbtabelle und Originalfarben

 

SIMSON-Farbe ist nicht gleich SIMSON-Farbe!

Werbung

Der freundliche Lackierer von nebenan hilft Euch , wenn Ihr einfach ein Originalteil mitbringt. So Christian Schiessl alias "Doccolor", der sich unter anderem auf DDR-Fahrzeuge und andere Oldtimer-Farben (wie z.B. Zündapp) spezialisiert hat. Er bietet Sprühdosen und Lackstifte in allen gängigen Simson- und MZ-Farbtönen an. Mopeds, die beispielsweise jahrelang in der Sonne gestanden haben, sehen anders aus als vergessene Zweiräder aus dunklen Kellern. Deshalb mischt Euch Doccolor genau den Fahrzeuglack an, den Ihr für Eure Simson braucht, wenn Ihr ihm einfach ein Originalteil per Post schickt oder den Wunschfarbton per Telefon oder Email Doccolor mitteilt. Die Adresse findet Ihr links.

Die Farben sind als Lackstift, Spritzlack und Spraydosen zu moderaten Preisen erhältlich. Doccolor war so nett, auf dieser Webseite einen wertvollen Teil seines Farb-Wissens preiszugeben. Unten findet Ihr eine Tabelle mit den Simson Farbnamen, dem nächstliegendem RAL-Farbton mit Nummer, der laut Doccolors Aussage nicht annähernd an die Original Simson-Farben kommt. Die RAL-Angabe ist aber z.B. beim Pulverstrahlen sehr nützlich, da dort keine Farbtöne extra angemischt werden können.

Daneben sind noch gängige Autofarbtöne aufgelistet, die ungefähr ca. zu 80-90% mit den Simson-Originalfarben übereinstimmen und einfach beim Lackierer nebenan bestellt werden können. Zum Vergleich habe ich nochmal die recht teuren Leifalit-Farbtöne für Simson aufgelistet. Ob die abgebildeten Simsonfarben so stimmen, kann ich nicht garantieren und es hängt auch von Eurem Monitor ab.

Noch ein Hinweis zu frühen Simsonlackierungen: Speziell die Modelle Simson SR1 und SR2 wurden für zusätzlichen UV-Schutz mit einem gelblichen Klarlack überlackiert, der den Grundfarbton völlig veränderte. Bei den Farben Saharabraun und Maron gab es wegen des Materialmangels in der DDR sehr unterschiedliche Farbvarianten.

Mir ist derzeit keine Quelle bekannt, wo es die Simsonfarben noch günstiger in guter Qualität gibt, als bei Doccolor.
Wer sich für einen RAL-Farbton entscheidet, sollte vorher gut abwägen, ob sich der hohe Aufwand wirklich lohnt, die Simson und MZ sehen mit der Originalfarbe einfach besser aus.

 

SIMSON-RAL-Autolack- Leifalit- Farbkonvertierungstabelle

 

Simson Farbname RAL
Farbton
RAL-Nr. Autolack
Farbton-Name
Leifalit
Farbton
 
           
Alabaster   1015 Citroen 084    
Sandgrau   1020 + 6021 (1:1)* X X  
Tundragrau   1020 + 7034 (1:1)* Toyota 1528    
Pastellweiß + Atlasweiß   7044 VW 90K (Pastellw.)
VW 90C (Atlasweiß)
   
Orange   2008 VW 20C    
Ibizarot   2002 VW 21M    
Bordeaux   3004 VW H3D    
Maron   3007 VW B3A    
Rapsgelb   1016 BMW 070 X  
Lindgrün   6021 DB 6839 X  
Saftgrün   6018 VW A6A    
Billardgrün   6005 VW61B    
Olivebeige   6013 + 7008 (1:1)* DB 826    
Beige   7006 DB 7308    
Biberbraun   8003 X    
Saharabraun   1007 VW 16M    
Hechtgrau   5024 Fiat 401    
Atlantikblau   5019 BMW 448    
Rahmenfarbe   7005 oder 7035 X X  
Silber   9006 DB 744 X  
Schwarz   9005 X    

* 1:1 bedeutet beide RAL-Töne im Verhältnis 1:1 miteinander mischen

Die Simsonfarben sind über die Jahre nicht alle gleich geblieben. Ein "Billardgrün" einer alten Schwalbe kann z.B. vom gleichen Farbton der S51 aus den 90er Jahren abweichen!

Ich selbst verkaufe keine Farben!
Alle Farbangaben ausdrücklich ohne Gewähr !
Bildschirmfarben sind nie 100%ig farbgetreu!

 

Simson lackieren - Farbe kaufen, anschleifen, überjuchen, fertig?

Wer seine Schwalbe an einem Wochenende ganz böse "Schwarzmatt" rollen möchte - aua. Der Sinn und Zweck erschließt sich mir persönlich nicht. Ein Oldtimer sieht gerade mit 20 Jahren Kampfspuren in verwegenen Originalfarben viel authentischer aus, als einmal für 100 EUR,- schlecht übergeblasen. Man sollte eher versuchen den Originallack zu schützen und aufzuarbeiten, bevor man mit eigenen dilettantischen Vorstellungen zu Werke geht. Gerne wird dafür auch irgendein Baumarktmist genommen. Zeit- und Geldverschwendung sage ich.

Dafür gäbe esvon jedem Oldtimerfreak eine glatte "6". Leute die eine komplette Neulackierung zum ersten Mal machen, wissen überhaupt nicht wieviel Arbeit das wirklich ist, wenn man es vernünftig machen will. Eine Warnung: Der Roller besteht aus ca. 2000(!) Einzelteilen. An einer ausgewachsenen 750er 4-Zylinder ist der Aufwand ähnlich hoch. 2 Wochen? 4 Wochen? 6 Wochen? Vielleicht wären die 350 EUR,- und 80 h Arbeitszeit bis aufs Blech schleifen doch anders besser investiert worden - ich kann Euch nur warnen.

Warum läßt man den Lack nicht einfach so und bessert einfach nur die Roststellen und Macken aus? Dazu kann man in jedes Autolackgeschäft gehen und sich für wenig Geld genau den Original-Farbton anrühren lassen. Den kann man streichen, rollen oder sprühen. Dazu nimmt man ein Original-Bauteil mit der Wunschfarbe mit zum Farbhändler. Dann eine gute Schleifpolitur, Feinspachtel oder Zinkspray als Füller - damit bekommt man auch schäbige Stellen dauerhaft richtig hin. Steht in jedem Oldtimer-Buch oder Youngtimer-Sonderheftchen wie das geht. Professionelle Verfahren heissen Strahlen, Verzinken und Pulvern. Dies ist aber teuer und zeitaufwendig. Dieser Zielgruppe von Restaurateur(-innen)n brauche ich hier nichts näher zu erklären. Denn Sie wissen sicherlich schon, was sie tun ...

Echte Füchse fahren erstmal ein Jahr mit ihrem gebrauchten Moped, bevor in neue Farbe investiert wird. Jedes Ersatzteil, jede gefahrene Tankfüllung ist besser investiert als irgendein übergeblasener Baumarkt-Lack niedriger Qualität. Mit einer schlechten Lackierung kann man viel mehr kaputt machen, als vorher gedacht. Danach ist alles versaut. Also vorher genau überlegen, ob man nicht irgendwie doch mit der Original-Simson-Farbe leben kann. Mein Tipp: Erhaltet die edle Patina!