Das Motorradmuseum Heiner Beckmann in Harsewinkel-Greffen

 

Zweirad-Oldtimer in uriger Umgebung findet man im Greffener Motorrad-Museum von Heiner Beckmann

Das "Motorradmuseum Heiner Beckmann" bei Harsewinkel-Greffen bietet knapp 200 Motorrad Oldtimer in einem sehr idyllischen, Fachwerk-Bauerhof. Viele der alten Motorräder sind teileweise atemberaubend penibel restauriert, ein paar wurden aber auch authentisch rostig und in der aufgefundenen Patina belassen. Dadurch wird der Zahn der alten Zeit besonders deutlich. Immerhin sind manche Motorräder schon über 110 Jahre alt, wie zum Beispiel eine Gritzner von 1903.

Werbung




Am Karsamstag 2014 ging unsere Radtour zufällig an dem Motorradmuseum vorbei, aber es war leider geschlossen. Ostermontag musste ich deshalb nochmal kurz von Bielefeld 30 km mit dem Auto hinfahren, die Neugier auf das Museum ließ mir einfach keine Ruhe. Parkplätze sind auch für Fahrräder reichlich vorhanden, der wunderschöne Ems-Radweg führt an dem Motorrad-Museum vorbei. Auch für ambitionierte Radfahrer gibt es einiges zu sehen.



Neben uralten deutschen Motorrädern wie z.B. Westfalia, Horex, Zündapp, BMW, DKW, NSU, MZ usw. gibt es auch internationale Exponate zu bewundern: Eine wunderschöne Indian, eine unrestaurierte Harley, eine englische Velocette und weitere Zweirad-Klassiker werten die Ausstellung auf. Allein die Sammlung der Kinderfahrräder, Blechspielzeuge und Flickzeugblechkästchen ist eine Anfahrt wert. Die Sammlung ist in insgesamt zwei Gebäuden und einer Scheune aufgeteilt, in der es auch alte Traktoren gibt. Ein weiteres Highlight ist die historische Puppenausstellung mit 1500 Puppen, die von der Biedermeierzeit bis in die 50er Jahre reicht.



Das 1990 gegründete Motorrad-Museum wurde von Hans Beckmann gegründet und wird von seiner Frau Christa Beckmann geleitet. Frau Beckmann fuhr früher selbst viel mit alten Motorrädern herum und kann dem staunenden Besucher jedes Detail der ausgestellten Modelle erklären. Und zwar bishin zum genauen Umgang mit den nicht ganz ungefährlichen Karbidlampen der alten Schätzchen.



Das Museum veranstaltet schon seit über 20 Jahren jährlich nach Pfingsten die Spökenkiekerfahrt (übersetzt "Geisterguckerfahrt" / im heuten Sprachgebrauch oft "Schwarzseher"), die nur motorisierte Zweiräder bis 1925 zulässt: Ähnlich dem englischen Pendant, dem "London Brighton Run" gilt es bei dieser Motorrad-Oldtimer-Rally mit nur 1 bis 8 PS ca. 80 km Überlandfahrt zu überstehen. Abfahrt und Ziel bildet dabei das Motorrad-Museum in Greffen, der Start findet am Kirchplatz in Greffen statt. Oben im Bild eine Kerzenlaterne an der Gritzner von 1903.



Als wir am verregnetebn Ostermontag 2014 das Museum betreten, sind wir zunächst die einzigen Gäste und bekommen von Christa eine persönliche Führung. Die Shüttoff oben auf dem Bild hat 4 PS und ist von 1930.



Die Karbidlampe der Schüttoff und der Behälter, indem das Gas erzeugt wird. Solche Leuchten wurden bis in die fünfziger Jahre an Fahrzeugen und bei der Bahn benutzt, weil das Licht ziemlich hell und zuverlässig war.



Eine wunderschön restaurierte Indian Scout von 1929

Werbung




Der 600 Kubikzentimeter-Zweizylindermotor leistete damals schon 18 PS



Raymo 350 von 1928



Der Ketten-Primärantrieb liegt völlig offen. Da muss man auf seine Füße während der Fahrt schon gut aufpassen.


Hulla Messinglampe mit Karbidbehälter. Das Motorrad ist von 1925.



Hulla Motor



Zündapp DB 200 von 1939 mit 7 PS. Das Motorrad liegt sehr tief und sieht unglaublich schnittig und elegant aus.



Zündapp DB 200 Federgabel und Armatur

Werbung




BMW R57 von 1928



Was findet man in der Wüste in Nordafrika? Kriegsmotorräder aus deutscher Produktion - hier eine BMW R12 von 1938



Eine ganz seltene BMW Rennmaschine aus Kriegszeiten mit handgebautem Magnesium-Motor. Welteit gibt es wohl nur noch sechs Stück davon. Die Spitzengeschwindigkeit soll bei 200 km/h liegen.



Wirkt zwischen den Motorrädern etwas verloren - aber nicht vergessen: Puppe mit historischen Kinderfahrrädern



Wahrscheinlich aus der Zeit der Gummi-Knappheit: Recycelte, uralte Pneus, die ohne Schläuche funktionieren - sicherlich noch in Handarbeit hergestellt. Resistent gegen Hufnägel, die damals tonnenweise auf den Straßen lagen.



Einige Modelle sind unrestauriert und versprühen gerade dadurch den Charme längst vergangener Zeiten



Das Dresch Motorrad 350 von 1929 hat eine technische Besonderheit...




...der Lenker ist tatsächlich flexibel federnd wie eine Blattfeder aufgebaut.




Ein ganzer Raum voll historischer Mopeds, Mofas, Kleinkrafträder, Roller aus Ost und Westproduktion



In der Traktorhalle stehen auch ein paar alte Fahrzeuge - dekoriert wie im Spielfilm...

Im Gegensatz zu vielen anderen Motorradmuseen, die ich bisher in den letzten Jahren in Deutschland besuchte, besticht dieses durch den Reiz seiner völlig ungespielten Authentizität in einer wunderschönen Aura. Hier gibt es wirklich noch was zu entdecken! Multimedia-Edelstahlterminals oder Merchandising sucht man vergeblich. Nichts ist künstlich gepimpt, alles zeugt von intensiv gelebter Sammler- und Restaurationsleidenschaft des Ehepaars Beckmann statt prall gefüllter Eintrittskasse. Extrapreise fürs Fotografieren wie in vielen ostdeutschen Motorrad- und Landesmuseen kennt man hier noch nicht. Die Eintrittskarte kostete 2014 nur 3,- EUR für Erwachsene. Als einzigen Kritikpunkt erlaube ich mir die leider nicht ganz perfekte Ausleuchtung der alten Motorräder zu nennen. Wer also Fotos oder Videos in brillanten Farben machen möchte, sollte selbst eine gute Lichtquelle mitbringen. Auch eine hochwertige Kamera mit Weitwinkel ist hilfreich, da der Abstand zu den Maschinen nur gering ist. Das Museum ist auf jeden Fall eine Reise wert. Für echte Fans alter Zweiradtechnik ist wohl auch noch ein zweiter Besuch Pflicht. Um alles in Ruhe anzuschauen, empfehle ich mindestens zwei Stunden Zeit mitzubringen.

Öffnungszeiten des Motorradmuseums in Harsewinkel-Greffen:
Von Ostern bis Oktober sonntags 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr und nach Vereinbarung.
Im Zweifel vorher anrufen, eine eigene Website oder Emailadresse gibt es leider nicht mehr.

Kontaktdaten:
Motorradmuseum Heiner Beckmann
Beelener Str. 32
33428 Harsewinkel-Greffen
Telefon: 02588 1381