Test: Cinemagraph Pro von Flixel

 

Lebendige Bilder erstellen mit Cinemagraph Pro

Flash ist tot - und damit leider auch die schönen Animationen, die es mal im Netz gab. Neue Tools erobern den Markt. Seit ein paar Monaten gibt es die App "Cinemagraph Pro" für den Mac ab System 10.9. Auf macheist.com gab es bis Mitte Juli 2014 ein Bundle zum Sonderpreis von sagenhaften 14,- EUR. Ich habe zugeschlagen und gleich einen Test erstellt.

Falls keine Animation zu sehen ist, bitte hier klicken und Flixel-Serverversion laden


170 KB - auch großflächige Bildbereiche lassen sich mit kleinen Datenraten animieren

Cinemagraph Pro kommt von Flixel und ist ein professionelles Tool vorrangig für Fotografen, Animationskünstler und Webentwickler, mit dem man Bildbereiche von Videos einfrieren kann. Oder anders ausgedrückt - Fotos zum Leben erweckt. Ausgangsbasis ist immer ein kurzer Videoclip, der wackelfrei mit dem Stativ aufgenommen wurde. Mit einer speziellen Layer-Maskierungstechnik lassen sich mit Cinemagraph kurze Szenensegmente zeitgenau auswählen und mit einer handgezeichneten Maske belegen. Der maskierte Bereich zeigt dann den animierten Teil des Videos und kann fein bearbeitet werden. Der Rest der max. 10 Sekunden langen Videoszene wir eingefroren. Dadurch enstehen nicht nur tolle Effekte, sondern eben auch sehr kleine Videos, die direkt auf Webseiten eingebunden werden können, ohne die Ladezeit negativ zu beeinflussen. Auch ein Export als animiertes Gif ist möglich, allerdings werden die Dateien damit größer, ruckeln mehr und haben nur 256 Farben. Für kleine Animationen mit der richtigen Idee ist dieses Format trotzdem durchaus brauchbar.


Unglaubliche 97KB groß ist dieses MP4

Und noch die Venusfliegenfalle direkt auf dem Flixelserver.

Die Videoclips hingegen lassen Qualitativ keine Wünsche offen, sogar 4K-Dateien können erstellt werden. Vor dem Export stehen außerdem noch 30 Effekte & Filter zur Verfügung, mit denen man den Clip aufpeppen kann. Insgesamt erscheint das Programm einfach und ausgeklügelt. Nach einen kurzen, sehr guten Video-Tutorial kann man nach 10 Minuten gleich durchstarten. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen, einzig an der Kompressionsrate kann man nachträglich noch mächtig herumdrehen. Ein mit Cinemagraph Pro exporteiertes MP4 lässt sich von 300KB ohne Qualitätsverluste locker nochmal um 200 KB verringern. Alles, was man dazu benötigt, ist z.B. das Schweizer Messer für Videokonvertierung am Mac:
Der Open Source Video Transcoder Handbrake. Innerhalb von diesem Tool stellt man die Datenrate einfach von 2500 z.B. auf 500 und wählt die Einstellung 2 Wege Encoding. Danach freut man sich über sehr klein gerechnete MP4-Clips, die dann direkt auf den eigenen Server geladen - einfach in die die eigene Website eingebunden werden können. Dies ist etwas fummelig, ich empfehle dazu den Einbettungs-Code generieren zu lassen. Der Clip muss von allein loslaufen, loopen und sollte natürlich ohne Steuerungselemente dargestellt werden. Auch dafür gibt es eine Gratis-Lösung: Einen Codegenerator, um Medien auf Webseiten einfach einzubinden. Oder den Open Source Html 5 Video Player. Trotz allem funktioniert das nicht an allen Geräten, insbesondere Apple-Produkte sind beim automatischen Abspielen oft sehr zickig. Bei einigen Browsern und Geräten empfielt sich neben dem ."mp4" eine zusätzliche Generierung im ".webm"-Format. Hierzu kann z.B. der MiroVideoconverter zum umwandeln benutzt werden.


Werbung



Cinemagraph Pro bietet übrigens auch die Möglichkeit die Clips direkt aus dem Tool gratis auf den Flixel-Video-Server zu laden, nachdem ein eigenr Account erstellt wurde. Von hier aus kann man sie bequem auf Facebook und Twitter oder eben auf der Website teilen. Leider ist eine Nachbearbeitung mit Handbrake oder anderen Tools dann aber nicht mehr möglich. Die Datenmengen sind je nach Projekt und Darstellungsgröße für meinen Geschmack recht üppig, zumal es ja immer mehr mobile Nutzer gibt. Trotzdem ist Cinemagraph als einfaches Tool eine tolle und wirklich runde Sache. Meine ausdrückliche Empfehlung. Um sich inspirieren zu lassen - hier gibt es sehr überzeugende Beispielanimationen. Und hier noch weitere, gute Animations-Ideen. Die App ist übrigens auch für iOS-Geräte im iStore verfügbar.



Fazit: Cinemagraph Pro

Sehr gute Cinemagrafie-Ergebnisse möglich
Das Interface ist einfach und logisch zu bedienen, die Bearbeitung macht wirklich Spaß
kurze Einarbeitungszeit gegenüber Photoshop und anderen Software-Kettensägen
Fördert die Experimentierfreude und kreative Ideenentwicklung für fotografisch Motive
Sehr gut geeignet für Loops auf Messen, in Schaufenstern und bei Präsentationen
Super, um Fotos im Web aufzupeppen und um statische Internetseiten dezent zu animieren

Etwas hoher Anschaffungspreis
Clips müssen unbedingt mit einem Stativ 100%ig wackelfrei aufgezeichnet werden
Cinematografien können nur direkt aus laufenden Projekten auf den Flixelserver geladen werden
Keine Möglichkeit, den Kompressionsfaktor der Clips innerhalb der Software zu beeinflussen