Bio-Ethanol-Brenner Video - tolle Stimmung für die dunkle Jahreszeit

 

Videoclip meines Bio-Ethanol-Brenner als Tischkamin in der Vorweihnachtszeit



Mein Ethanol-Brenner im vorweihnachtlichen Einsatz. Die stimmungsvollen Flammen tanzen ca. eine Stunde in flackerndem Licht. Das züngelnde Feuer gleicht eher einem Tisch- Kamin als bravem Kerzenlicht. Zusätzlich entstehen ca. 2-3 KW Wärme in der Stunde und heizen kleine Räume oder eine Garage bzw. Gartenlaube etwas mit. Das Feuer brennt wirklich völlig ohne Geruch und absolut Rückstandslos. Bei der Verbrennung entstehen auch keine gefährlichen Gase, sondern fast ausschließlich CO2 und Wasser - ähnlich verbrauchter Atemluft. Man sollte aber von Zeit zu Zeit lüften, da der Sauerstoff im Raum verbrennt. Der Alkohol ist chemisch das gleiche Zeug, welches dem geflopptem E10-Kraftstoff beigemischt wird.

Achtung, wie bei jedem offenen Feucher dürfen Bio-Ethanolbrenner nie unbeaufsichtigt abbrennen, vor allem dann nicht, wenn Kinder dabei sind. Das Glas wird heiß, vor dem Wieder-Befüllen MUSS der Brenner ca. 30 abkühlen. Alles andere ist lebensgefährlich. Für den Außenbetrieb ist dieses Licht meiner Meinung nach auch ziemlich ungeeignet (Wind). Wer die Flamme auspusten will, erlebt ein blaues Wunder: Brennender Alkohol wird flüssig-blau in der Umgebung zerstäubt und sucht sich sein nächstes Opfer - überhaupt gar keine gute Idee.

Tischkamin mit Keramikschwamm
Tischkamin mit nachträglich eingesetzem Keramikschwamm

Insbesondere wenn der Brenner umfallen sollte, der brennende Alkohol vom Teppich aufgesaugt wird dürfte der Blutdruck in ungesunde Bereiche steigen. Deshalb mein Tipp: Der Ethanol-Tank sollte auf jeden Fall bei allen tragbaren Brennern zusätzlich mit aufsaugender Mineralwolle (Fachbegriff "Keramikschwamm") ausgefüllt werden, die man in Online-Versandhäusern für ein paar Euro bekommt. Dann kann kein Bio-Ethanol mehr auslaufen. Selbst wenn der Brenner vom Tisch fällt, sickert keine brennendes Ethanol in Teppiche, Möbel, Gardinen oder Tischdecken. Außerdem ist die ziemlich kräftige Verpuffung beim Entzünden deutlich abgemildert.

Ich kann nur jedem raten ein Stabfeuerzeug zu benutzen, sonst ist die Behaarung der zündelnden Hand schon nach der ersten Inbetriebnahme Geschichte. Gerade, wenn der Alkohol schon etwas Zeit hatte zu verdunsten macht es beim ersten Funken sofort ein deutliches Puff mit großer Wärmeentwicklung. Mit dem Keramikschwamm bleibt die Flamme auch beim ersten Entzünden an, ohne der Wattegeht der Brenner gerne ein paarmal wieder aus, bis er auf Betriebstemperatur ist.


Bio-Ethanolbrenner
Der Bio-Ethanol kostet im Baumarkt ca. 3 - 6,- EUR pro Liter und enthält ca. 96,6% reinen Alkohol. Wenn man jeden Abend einen kleinen Brenner für ca. gut eine Stunde betreibt ist der Liter nach ca. 10 Tagen verbraucht. Bei größeren Brennern und Ethanol-Kaminen natürlich schneller. Es ist also schon auch ein kleiner Kostenfaktor mit einzukalkulieren. Trotz allem war ich wirklich positiv überrascht, welch schöne, Kamin-ähnlich, warme Atmosphäre durch diese Brenner entsteht, zumindest in der dunklen Jahreszeit eine echte Bereicherung, die auch am Esstisch für behagliche Stimmung sorgt. Man sitzt einfach romantisch zusammen an einem kleinen Feuer wie unsere Vorfahren...

Werbung

EthanolbrennerNoch ein Wort zum Thema Umweltschutz und Bio-Ethanol: Auf einigen Webseiten wird damit geworben, dass das Ethanol aus Kartoffelschalen und anderen Abfällen rein agrarwirtschaftlicher Herkunft gewonnen wird. Woanders kann man nachlesen, dass für den Anbau von Pflanzen zur reinen Ethanol-Produktion (das ist dann wohl nicht nicht mehr BIO) Tropenwälder abgeholzt werden. Die Wahrheit dürfte wohl wie immer dazwischen liegen. Schließlich ist die Produktion von Kerzen oder Lampenöl aus der Petro-Industrie wohl ist auch nicht ohne.

So lange die Mineralölhersteller und Staat Ethanol mit in den Kraftstoff mischen, "der Verbraucher" das Zeug dann auf Autobahnen bei Tempo 230 verheizt muss ich mir mit meinem Ethanolbrenner in den Wintermonaten wohl kaum Sorgen um unsere Umwelt machen.