Carrera Rasierer Akku selbst wechseln - Reparaturanleitung

 

Alte Akkus können bei vielen Rasierern selbst ausgetauscht werden

Rasierer Akkus tauschen
Um den alten Akku zu wechseln, muss der wasserdichte Rasierer geöffnet und demontiert werden. Es sind zwei Akkuzellen mit einer Lötfahne, die fest eingelötet zusammen mit dem Antriebsmotor des Rasiergeräts auf einer Platine sitzen. Die Akkuwechsel - Anleitung bezieht sich hier auf den den Carrera 8113233 Rasierapparat, funktioniert aber bestimmt auch bei sehr vielen anderen Rasierern ähnlich. Was man für die Reparatur benötigt:


Lötkolben mit Lötzinn samt etwas Erfahrung bzgl. Platinenlöten
Kleiner Schlitz- oder Kreuzschraubendreher, evtl. einen kleinen Seitenschneider (oder eine Schere)
Passende Ersatzakkus mit der richtigen Amperezahl und der gleichen chemischen Zusammensetzung. Im
      Zweifelsfall das Gerät öffnen statt es gleich zu entsorgen. Es muss aber unbedingt ein baugleicher Akku sein!
Bei meinem Carrera Rasierer waren das zwei NiMH AAA-Zellen mit 1,2V und 750 mAh mit Lötfahnen
      Diese gibt es als Ersatzteil bei z.B. bei Amazon, in der Bucht oder im Netz für ein paar Euro günstig zu kaufen
Arbeitszeit ca. 45-60 Minuten bei der ersten Reparatur, weil man vorsichtig vorgehen sollte



Demontage des Rasierer-Gehäuses (hier Carrera 8113233)

Carrera Rasierer Druckknopf
Scherblatthalter abziehen, beide Rasiermesser vorsichtig mit Sockel abklipsen. Bleiben die Sockel stecken, fallen kleine Spiralfedern heraus, die man wieder zusammenstecken kann. Rasierer gründlich von Barthaaren reinigen, sonst fällt der ganze Dreck in die Elektronik und Mechanik de Rasierers. Die beiden kleinen Kreuz- bzw. Schlitzschrauben des Edelstahlblechs entfernen und die kleine Kunststoffplatte mit dem Pfeil nach oben schieben. Unabhängig davon kann die untere Gehäusekappe einfach mit beherztem Handgriff nach hinten abgezogen werden. Sie ist nur mit zwei Kunststoff-Haltenasen befestigt, die automatisch nachgeben.

Man kann die Hauptplatine mit Motor und Akkus jetzt vorsichtig aus dem Gehäuse ziehen. Schlau ist es aber vorher den Druckknopf des An/Ausschalters einfach nach außen herauszuclipsen, da dieser sonst beim Auseinanderziehen den darunterliegenden Mini-Schalter beschädigen kann. Ich vermute, bei diesem Vorgang passieren spätestens beim Zusammenbau die meisten Fehler. Im Internet wird gerne berichtet, dass der Rasierer danch pazsenlosläuft und nicht mehr abgeschaltet werden kann. Liegen dann noch winzig kleine Metall- Elastomer- oder Kunststoffteile bei Euch auf dem Basteltisch, ist die Sache klar.

Der Geöffnete Rasierer - hier noch mit den alten Akkus Erstaunlich ist, das der Rasierer nach innen wirklich hermetisch abgedichtet ist. Keine Barthaare, Dreck oder Wasser hat es in vier Jahren geschafft dort einzudringen. Die Technik des Carrera Trocken- / Nassrasierers ist schon ziemlich perfekt.


Rasierer-Akkus auslöten
Nachdem die Platine vorsichtig aus dem Rasierer herausgeclipst wurde, kann man an die alten Akku-Zellen auslöten. Vorher den Plus- und Minuspol der alten Akkus mit einem Filzstift auf die Platine zeichnen. Dabei genau gucken, wo etwas angelötet ist, um keine falschen Lötbrücken auf der Platine zu erzeugen. Zur Not kann man die alten Lötfahnen mit einem kleinen Seitenschneider oder einer Schere auf der Platine festgelötet lassen und sie einfach nahe an der alten Akkus abschneiden und dort wieder die neuen Zellen an die alten, abgeschnittenen Lötfahnen anlöten.

Ich rate aber ausdrücklich davon ab, einfache Akkuzellen (z.B. vom Discounter) ohne Lötfahnen an den Plus- und Minuspolen mit dem Lötkolben anzubraten bis die alten Lötfahnen durch geschmolzenes Zinn an den Polen halten. Die Zellen sind durch die Hitze danach oft zerstört bzw. haben nur noch einen Bruchteil Ihrer Kapazität. Die Lötfahnen an den neuen Austauschakkus samt Mehrkosten machen also Sinn.


Carrera Akkuzellen einlöten
Darauf achten, dass keine kalten Lötstellen entstehen, sonst kann das Gerät nach dem ersten, kleinen Stoß wieder ausfallen. Nachdem die neuen Zellen eingelötet sind, sollte man die Funktion des Rasierers einmal kurz überprüfen, bevor die Platine wieder in die Kunststoffschalen geschraubt wird. Die Ausfallquellen der Rasierer-Elektronik danach sind noch hoch genug... also erstmal gucken, ob es überhaupt funktioniert.


Carrera Microschalter Rasierer Der Zusammenbau ist etwas fummelig, weil der Microschalter und andere Bauteile am Gehäuse verkanten. Keine Gewalt anwenden, sondern ganz vorsichtig Stück für Stück vorarbeiten. Die Platine muss wieder möglichst leicht in das Gehäuse gehen und exakt sitzen. Bei dem Carrera Rasierer hakt auf jeden Fall der Druckknopf am verlöteten Microschalter auf der Platine. Daher nochmal:
Spätestens beim Zusammenbau muss der Druckknopf ausgebaut werden, sonst zerstört man den Microschalter. Dieser kann wieder zusammengesetzt werden, dies ist aber extrem fummelig, weil er winzig-, dann schon verbogen- und aus Blech ist. Also vorsichtig sein. Funktionsweise des Mikroschalters, falls das doch passiert:

Ein winziger Blechkäfig hält unter Spannung eine gummiisolierte, leicht gewölbte Blechplatte in der zentrierten Position von zwei runden Metallpolen auf der Platine. Drückt man den Schalter, fährt ein Kunststoffstift via Elastomerschicht auf die Blechplatte und schafft kurz elektrischen Kontakt zwischen einem zylindrischen Außenring und einem inneren Metallkontakt. Der Rasierer geht dann an oder eben bei jedem zweiten Druckimpuls wieder aus. Der Schalter kann auch ohne Gehäuse testweise mit einem runden, spitzen Gegenstand wie z.B. einem Kugelschreiber gedrückt werden. Wichtig ist nur, dass man dies vor dem Zusammenbau einmal überprüft. Hier gibt es natürlich noch den Fall, dass die neuen Akkuzellen überhaupt nicht geladen sind und sich auch gar nichts tut. Also mindestens 10 Min. aufladen, egal wie.


NiMH-akku 1,2 Volt, 750 mAh
Nachdem die Platine wieder sitzt, kann der Druckknopf wieder eingesetzt werden und sollte funktioneren, außer die neuen Akkus sind völlig leer. Die beiden Schrauben wieder anziehen, Kappe aufstecken, testen und Akkus laden. Um die Wasserdichtigkeit des Rasierers braucht man sich keine Sorgen zu machen, es ist alles mit Gummidichtungen, O-Ringen und Vaseline wasserdicht verschlossen und kann auch so wieder zusammengebaut werden.
Beim ersten Rasieren mit den ausgetauschten, neuen Akkus fällt sofort auf, wieviel Kraft der Rasierer ursprünglich mal hatte. Super - Ihr habt die Lebensdauer des Rasierers nach 2-4 Jahren mit einem neuen NiMH Akkusatz verdoppelt, wenn vielleicht nochmal ein neuer Satz Scherköpfe gekauft wird. Die Carrera-Rasierer sind wirklich robust.

WICHTIG: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich keine Verantwortung für diese Reparaturanleitung übernehme. Ich kann nicht dafür garantieren, dass es funktioniert. Bitte also nur durchführen, wenn ein entsprechender, technischer Basis-Sachverstand für Elektronikreparaturen gegeben ist. Sonst lieber einen neuen Rasierer kaufen! Einen Elektrobrand beim ersten Aufladen oder Schlimmeres ist es dann doch nicht wert....
Stand: Januar 2013

 

 

Akkutausch beim Carrera Carrera Supreme Shave (Art. 8113011) - Nachtrag Januar 2016

Toni aus Bayern warnt vor einem eigenhändigen Akkuaustausch-Versuch beim Modell "Carrera 8113011 Herrenrasierer Supreme Shave" und schreibt:

"Ich habe gerade versucht, bei dem Rasierer den Akku zu tauschen - auch für einen Profi nahezu hoffnungslos. Es gibt keine Schrauben (außer 2 Stück, an die man erst am Ende dran kommt und die auch nur die Abdeckung zum Motor befestigen). Das Gerät muss mit sanfter Gewalt komplett zerlegt werden, das Gehäuse ist komplett von aussen unsichtbar geklipst. Zum Akkutausch muss alles zerlegt werden, ich hab nach einer Stunde zerlegen aufgegeben, obwohl ich dann nur noch die Akkus auslöten hätte müssen.

Mittlerweile lagen aber so viele Einzelteile auf dem Tisch, daß der Zusammenbau Stunden gedauert hätte. Der Erfolg wäre ebenfalls fraglich gewesen, da am Ein/Ausschalter scheinbar irgendein Sensor verbaut ist, der auch ohne den Schieber den Motor gelegentlich während des Ausbaus aktivierte. Daher verzichtete ich auf weiteren Ärger und hab das Zeug in die Tonne geworfen. Zu mir: ich bin Elektroniker (61 Jahre) und habe mich Jahrzehnte mit kniffligen Dingen beschäftigt, aber sowas ist mir noch nicht untergekommen. Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine Reparatur abgebrochen zu haben..."

Danke für den Hinweis Toni, bei diesem Rasierer funktioniert der Akkutausch wahrscheinlich nicht!